Wissen über intuitives manuelles Behandeln

Die Ziele von Osteopathie

Eine lächelnde Frau die richtungsweisend mit dem Zeigefinger auf ein Ziel zeigt. Die Ziele der Osteopathie sind das Erkennen und Lösen der Ursachen von Beschwerden und die Wiederherstellung der körperlichen Balance.

Das Ziel von Osteopathie ist es, dem Menschen wieder dazu zu verhelfen, seine Mitte zu finden. Der Nebeneffekt ist den Körper (besser) wahrzunehmen und schmerzfrei bzw. beschwerdefrei zu werden.

Interessant ist hier ein Blick auf die Definition von „Medizin“. Der Wortstamm „medi“ bedeutet Mitte, hier im Sinne einer dynamischen Balance. Der Zustand ist nicht dauerhaft, sondern konstant in Bewegung, pendelt und schlägt aus.

Die Schritte der osteopathischen Behandlung:

  1. funktionelle Beschwerden erkennen und begreifen
  2. die Ursache(n) für die Beschwerden verstehen und lösen
  3. dynamische Balance wiederherstellen (körperliche Stimmigkeit)

Das Ziel von Osteopathie ist nicht, an einem statischen Punkt anzukommen im Sinne von: „Hier sind wir fertig.“ Es geht darum, eine dynamische Balance herzustellen: „Ich bin in der Lage, angemessen auf Reize reagieren zu können, weil mein Körper sich nicht mehr mit einem Problem beschäftigen muss.“ Die funktionellen Beschwerden lösen sich auf und geben Energie frei, die dem Körper ab diesem Zeitpunkt wieder zur Verfügung steht.


„Mit Osteopathie begreifen wir die Ursache der Störung, lösen sie auf und erzeugen körperliche Stimmigkeit.“

– Fabian Müller, Osteopath MSc., D.O. (A)

Ziele und Ergebnisse messen

So messen wir, ob das Ziel der osteopathischen Behandlung erreicht ist bzw. wann deren Wirksamkeit endet:

Sobald der Osteopath merkt, dass ihm in einem konkreten Fall die Behandlungsideen ausgehen und er nach gründlichen Befunden alle Methoden ausgeschöpft hat – das ist die Grenze der Osteopathie.

Dabei kann ein Osteopath gar nicht entscheiden, wann die Behandlung erfolgreich war. Er kann lediglich zusammen mit dem Patienten den Erfolg daran festmachen, wie groß das Problem noch ist, mit dem der Patient ursprünglich zur Behandlung kam.

Wunschziel der Osteopathie

Grob zusammengefasst lässt sich das Ziel von Osteopathie so ausdrücken:

Ein Mensch kommt mit einem (oft hartnäckigen, schulmedizinisch nicht erfassbaren) Problem in die Behandlung und verlässt sie – meist nach mehreren Sitzungen – schmerz- und beschwerdefrei und mit besserem Körpergefühl und -verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert