Wissen über intuitives manuelles Behandeln

Holotropes Atmen

Auschnitt von Gruppe mehrerer Menschen, die angezogen auf Matten liegen und mit geschlossenen Augen in einer Gruppe holotropes Atmen unter Anleitung ausüben.

Holotropes Atmen ist eine von Prof. Stanislav Grof entwickelte Atemtechnik. Sie fördert durch Hyperventilation tiefgreifende emotionale und körperlichen Selbsterfahrungen.

Das holotrope Atmen wird der transpersonalen Psychotherapie zugeordnet und integriert Elemente aus verschiedenen Therapieformen zur Selbsterfahrung und emotionalen Verarbeitung.

Die Technik kombiniert beschleunigtes und vertieftes Atmen mit speziell ausgewählter Musik und ergänzenden körperorientierten Psychotherapie-Techniken wie Druckmassagen.

Durch die Kombination verschiedener Reize – z.B. Blutgasverschiebung beim beschleunigten Atmen, spezielle Musik, manuelle Druckpunktanwendungen – wird das Nervensystem aus seiner Komfortzone herausgeholt. Es kann stark auf diese Reize reagieren.

Die Wirkungen dieser Atemtechnik sind individuell unterschiedlich und nicht vorhersehbar, weshalb wir keine allgemeingültigen Aussagen treffen können.

Aufgrund der Intensität und potenziellen Tiefe der Erfahrungen beim holotropen Atmen empfehlen wir dir dringend, diese Praxis nicht alleine, sondern nur unter Anleitung eines erfahrenen Therapeuten in einem sicheren Umfeld durchzuführen. Daher geben wir hier bewusst keine direkte Anleitung.

Diese Form des Atmen kann zu sehr intensiven emotionalen und körperlichen Reaktionen führen. Bei gesundheitlichen Einschränkungen oder psychischen Erkrankungen solltest du diese Atmung nicht ohne fachliche Aufsicht ausführen, da sie dein emotionales Gleichgewicht stören könnte.


Zurück zur Liste aller Atemübungen


Entdecke mehr von Osteopathie verstehen

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Osteopathie verstehen

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen