Wissen über intuitives manuelles Behandeln

Agni Sara

Ausschnitt eines männlichen nackten Oberkörpers mit stark eingezogenem Zwerchfell nach oben und hinten. Blick von vorne. Bei der Agni Sara Atemübung wird das Zwerchfell besonders gut unabhängig von der restlichen Atemmuskulatur mobilisiert.

Agni Sara, auch als Feuerreinigungsatmung bekannt, ist eine Atemtechnik aus dem Yoga, die den Bauchraum aktiviert und „reinigt“. Sie wird durch rhythmisches Einziehen und Lösen der Bauchdecke durch das Zwerchfell während der Atempause ausgeführt.

Diese Atemtechnik zählt zu den intensiven Reinigungspraktiken im Yoga, die darauf abzielen, die Verdauung anzuregen1 und den Körper von innen zu reinigen. Sie wirkt energetisierend.

Agni Sara regt durch pumpende Bewegungen des Bauches die Funktion der Bauchorgane wie Leber, Milz, Nieren und Bauchspeicheldrüse an, wobei die Bewegung hauptsächlich vom Zwerchfell, dem Hauptatemmuskel, ausgeht. Diese Atemübung, eng verwandt mit der Bauchverschluss-Atmung, unterscheidet sich durch ihre dynamische Ausführung.

Agni Sara verbessert aus osteopathischer Sicht die Mobilität des Zentralgeflechts durch schnelle Zwerchfellbewegungen. Dabei arbeitet die Bauchmuskulatur eher passiv. Vor allem wird der hintere Teil des Zwerchfells mobilisiert und gedehnt. Dieser Bereich beherbergt wichtige Nerven und Gefäße. Die Übung aktiviert besonders die Psoasarkaden im Bereich des thorakolumbalen Übergangs. Dies fördert den venösen Abfluss und beugt Schmerzen, ähnlich der Ischialgie, und Beschwerden im Iliosakralgelenk vor.

Agni Sara kann Blockaden im Zentralgeflecht verhindern oder lösen. Auch bei Wirbelblockaden zwischen den Wirbeln Th10 bis L4 hilft die Atemübung effektiv. Außerdem vermeidet oder löst sie Stauungen im Bauchraum. Sie steigert durch Mobilisierung und Dehnung die Atemtiefe. Dadurch erhöht sich das Lungenvolumen und die Vitalität.

Die Praxis fördert eine bessere Körperhaltung, unterstützt die Entgiftung und Verdauung. Sie lehrt die gezielte Kontrolle des Zwerchfells. Das verbessert generell die Atmung.

Die optimale Ausführung von Agni Sara erfolgt in einer stehenden Position mit leicht gebeugten Knien und einem leicht nach vorne geneigten Oberkörper, wobei du deine Hände zur Unterstützung auf den Oberschenkeln ablegst.

  • Beginne damit, vollständig auszuatmen.
  • Ziehe während der Atempause deinen Bauch nach innen und oben, und halte weiter die Luft an.
  • Führe dann schnelle, pumpende Bewegungen mit deiner Bauchdecke aus, ohne aktiv einzuatmen. Dabei bleibt die Bauchmuskulatur entspannt, und die Bewegung wird vom Zwerchfell initiiert. Stütze dabei das Gewicht deines Oberkörpers auf deine Beine, um diese Bewegungssequenz zu ermöglichen.
  • Beende die einzelne Sequenz mit einer tiefen Einatmung, sobald du einen stärkeren Lufthunger verspürst, und entspanne die Muskulatur des gesamten Rumpfes, indem du dich wieder aufrichtest.

Achte darauf, dass der Rhythmus der Pumpbewegungen angenehm ist, idealerweise bei etwa 1-2 Pumpbewegungen pro Sekunde. Übe 10-15 Durchgänge und versuche mit der Zeit die Atempause zu verlängern.

Agni Sara sollte nicht direkt nach dem Essen oder bei bestimmten gesundheitlichen Bedingungen wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen (besonders insuffizienz), während der Schwangerschaft oder bei Hernien praktiziert werden. Ideal ist dies Übung für Morgens direkt nach dem Aufstehen

Studie:

  1. (2023) Adjuvant yoga therapy for symptom management of functional dyspepsia: A case series
    ↩︎

Zurück zur Liste aller Atemübungen


Entdecke mehr von Osteopathie verstehen

Subscribe to get the latest posts sent to your email.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Osteopathie verstehen

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen