Wissen über intuitives manuelles Behandeln

Kapalabhati (Feueratmung)

silhouette einer tief atmenden Frau. Im hintergrund die Sonne und Landschaft. Feuerähnlich wirkende Farben. Kapalabhati ist eine aktivierende Atemtechnik, auch als Feueratmung bekannt.

Kapalabhati auch Feueratmung genannt, ist eine energetisierende Yoga-Atemtechnik, bekannt für ihre belebende und reinigende Wirkung auf Körper und Geist. Sie ist ideal für den Start in den Tag um mit Power zu beginnen.

Kapalabhati ist eine aktivierende Atemtechnik im Yoga. Sie dient der Stoffwechselstimulation, Verdauungsverbesserung und Steigerung der geistigen Klarheit.

Ins deutsche übersetzt bedeutet Kapalabhati soviel wie „Erleuchtung des Kopfes oder Geistes“. Die Technik umfasst eine aktive und kraftvolle Ausatmung durch die Nase, bei der der Bauch aktiv nach innen gezogen wird, während die Einatmung eher passiv erfolgt. Diese Umkehrung des üblichen Atemmusters hilft, den Körper zu erwärmen und zu beleben. Eine Atemtechnik mit ähnlicher Wirkung ist die Kaffeeatmung.

Aus osteopathischer Sicht stimuliert Kapalabhati durch die Betonung der Bauchmuskeln bei der Ausatmung die Bewegung der Bauchorgane, was deren Beweglichkeit und optimale Funktion fördert. Die hervorgehobene Ausatmung führt reflektorisch zu einer tieferen Einatmung, wodurch die Lungenkapazität trainiert und weniger genutzte Bronchienabschnitte aktiviert werden.

Diese Atemtechnik spricht sowohl beruhigende als auch anregende Zentren des vegetativen Nervensystems an, wobei der anregende Effekt überwiegt. Kapalabhati ist besonders für Personen geeignet, die sich abgewöhnt haben, durch die Nase zu atmen, da die kraftvolle Ausatmung durch die Nase besonders die Nasennebenhöhlen und Stirnhöhlen aktiviert (Siehe dazu die Vorteile der Nasenatmung).

Die Übung fördert die Blut- und Lymphzirkulation, unterstützt Stoffwechsel und Kreislauf und wirkt positiv auf Leber und Nieren. Die Leber, ein blutreiches Organ direkt unter dem Zwerchfell, wird durch diese Atemtechnik quasi wie ein nasser Schwamm ausgedrückt, was ihre Funktionen wie Stoffwechsel, Energiebereitstellung und Entgiftung fördert. Ähnliche positive Effekte ergeben sich für die Nieren und Nebennieren. Auf den Darm wirkt Kapalabhati verdauungsfördernd und kann somit bei Verstopfung hilfreich sein.

Setze dich in eine bequeme, aufrechte Position wie z.B. den Schneidersitz oder auf einen Hocker.

  • Atme tief durch die Nase ein, bis deine Lungen maximal gefüllt sind.
  • Atme dann kraftvoll durch die Nase aus, wobei du dir vorstellst, wie du die Luft aus deinem Bauch ausatmen willst (Dabei entsteht ein zischendes Geräusch).

Wiederhole diese Atemübung etwa 20-30 Mal oder stelle dir einen Timer über etwa 3-5 Minuten, um nicht selbst zählen zu müssen – dadurch bleibst Du mehr im Gefühl bei deiner Atmung.

Schließe die Übung mit einem kurzen Nachspüren in den Körper ab. Entspanne dabei bewusst die Hals-, Nacken- und Brustkorbregion.

Kapalabhati sollte nicht bei hohem Blutdruck, Herzerkrankungen oder während der Schwangerschaft praktiziert werden.

(2022) Study of immediate neurological and autonomic changes during kapalbhati pranayama in yoga practitioners


Zurück zur Liste aller Atemübungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Osteopathie verstehen

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen