Wissen über intuitives manuelles Behandeln

Wechselatmung

Mann mit weißem T-Shirt sitz auf Bett und praktiziert die Wechselatmung. Er verschließt dabei sein rechtes Nasenloch mit dem Daumen seiner rechten Hand und lenkt so den Atemstrom gezielt durch ein Nasenloch.

Wechselatmung ( Anuloma Viloma / Nadi Shodana): Diese Atemtechnik ist ein fester Bestandteil des Yoga. Sie zielt darauf ab, die Nerven zu beruhigen. Durch bewusste Steuerung der Ein- und Ausatmung will sie einen Zustand der Entspannung erreichen.

Nadi Shodana, auch als Wechselatmung bekannt, gehört zu den reinigenden Atemtechniken im Yoga und dient vor allem der energetischen Ausbalancierung und der Förderung der inneren Ruhe.

Indem wir abwechselnd durch das rechte und linke Nasenloch atmen, wird das Hirn stimuliert: Wenn die Luft durch nur ein Nasenloch strömt, wird diejenige Hirnhälfte, die dem jeweiligen Nasenloch zugeteilt ist, mehr stimuliert als die andere Hirnhälfte. Stell Dir das wie eine Wippe auf dem Kinderspielplatz vor.

Diese Atmung wirkt ausgleichend und harmonisierend. Ähnliche Atemübungen sehen vor, dass wir ausschließlich einseitig nur durch das linke oder das rechte Nasenloch atmen. Dies hat andere Funktionen, lies mehr dazu hier: Einzelnasenlochatmung links / rechts.

Aus osteopathischer Sicht unterstützt die Wechselatmung die Symmetrie und Balance im Körper, indem sie das vegetative Nervensystem ausgleicht und somit zu Gesundwerden und -bleiben beiträgt.

Nimm eine bequeme Sitzhaltung ein. Verwende Daumen und Ringfinger deiner Hand, um abwechselnd ein Nasenloch zu schließen.

  • Schließe das rechte Nasenloch mit Daumen oder Ringfinger (je nach dem welche Hand du zum schließen nutzt) Atme durch das linke Nasenloch ein.
  • Halte den Atem kurz an.
  • Öffne den Finger rechts und schließe links, atme durch das rechte Nasenloch aus.

Wiederhole nun das Ganze auf der anderen Seite:

  • Atme direkt wieder über das rechte Naseloch ein.
  • Halte kurz die Luft an.
  • Öffne das linke Nasenloch und Schließe das rechte und atme durch das linke Nasenloch aus. Du kannst dabei gerne dieselbe Hand verwenden.

Dieser Zyklus bildet eine Runde. Wiederhole diese Zyklen über mehrere Minuten, jedoch mindestens so lange, bis du eine Entspannung spürst. Versuche, die Atemzüge gleichmäßig und ruhig zu gestalten.

Beginne die Wechselatmung langsam und steigere die Dauer der Übungen allmählich. Achte darauf, dass du dich während der Atemtechnik wohl und entspannt fühlst. Bei Schwindel oder Unwohlsein solltest du die Übung abbrechen und zu deiner normalen Atmung zurückkehren.


Zurück zur Liste aller Atemübungen


Entdecke mehr von Osteopathie verstehen

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entdecke mehr von Osteopathie verstehen

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen